Donnerstag, 14. Februar 2013

Karin Baron - Tote essen kein Fast Food

Titel: Tote essen kein Fast Food
Autor: Karin Baron
Verlag: Kosmos
Ausgabe: Taschenbuch
Preis: 8,99€
Seiten: 220
Genre: Krimi
Alter: ab 12
ISBN: 978-3-440-13714-7 
Erscheinungsdatum: 8. Januar 2013



Helena Stefanie Filius, auch genannt "Fanny", ist 16 Jahre alt. 
Sie leidet ziemlich unter dem Beziehungsaus ihrer Eltern, denn ihre Mutter hat sich Fannys "hotten" Fechtlehrer geangelt und schwebt seitdem auf einer Hormonwolke. Um ihre Mutter aus dem Weg zu gehen, zieht sie bei ihrem Vater ein, mit dem sie aber auch keine super tolle Vater-Tochter Beziehung hat. Er interessiert sich nur für seinen Job als Archäologe. Und nun will ihr Vater auch noch mit Fanny Urlaub machen. Auf der Insel Sylt, wer kennt sie nicht?! Dort wohnen sie für drei Wochen in dem Haus der verstorbenen Tante. Fanny rastet regelrecht aus und will auf keinen Fall auf diese langweilige Insel. Angekommen, überrscht ihr Vater sie noch mit "Besuch". Da wird ihr alles klar. Ihr Vater Martin hat ne Neue am Start und im Gepäck noch eine 10-jährige Tochter. Schlimmer kann es gar nicht sein. Frida, die kleine, nervige, Tochter geht Fanny ganz schön auf den Strich. 

Plötzlich verschwindet eine 17-jährige Mia Sander aus Friedrichstadt.

Am Strand lernt Fanny Jan aus Berlin kennen, der sich fast in der selben Situation wie sie befindet. Doch dann fällt Fanny in eine Grube und hört einen Schuss. Jan rettet sie, merkt aber, dass es keine Grube ist. Zusammen forschen sie und erfahren, dass sie in ein Bunker gerstürzt ist. Ein Bunkersystem aus dem Zweiten Weltkrieg. Doch woher kamen die Schüsse?



,,Vermisst wird seit gestern Abend, 22.00 Uhr, die siebzehnjährige Mia Sander aus Friedrichstadt.



Dankeschön nochmal an den Verlag Kosmos (Franckh-Kosmos)  für die Bereitstellung dieses Leseexemplars! Anscheinend habe ich dieses Buch als Letzte von 50 Gewinnern bekommen, aber so schnell verschlungen, dass ich recht schnell eine Rezi schreiben konnte:)

Fanny ist schon eine coole Sau! Sie kann eine richtige Zicke sein, wenn sie will, vor allem wenn die Dinge nicht nach ihrer Nase laufen. Sylt gefällt ihr überhaupt nicht und dass merkt man als Leser. Sie schimpf vor sich hin! Schon süß wie sie sich aufregt:D
Doch als sie am Strand Jan kennenlernt, ist Sylt auf einmal keine schlechte Idee gewesen. Beide Jugendliche strotzen vor Humor. Ich habe immer geschmunzelt, wenn sie sich geneckt haben und man merkt, jauuu da bahnt sich etwas an:) Ob das so eine gute Idee ist, wenn man sich im Urlaubt verliebt? Die Liebesgeschichte hat mich sehr interessiert, leider ist sie in den Hintergrund geraten. Ein paar mehr Stellen, wie Jan und Fanny sich verlieben und anschmachten, wären schön gewesen. Ich hätte auch von Jan mehr erfahren wollen.

Die einzige Person, die mir auf die Nerven gegangen ist Frida. Wie kann man mit zehn Jahren sooo nerven? Sie ist mir einfach zu hyperaktiv! Fanny kann ich gut verstehen, dass sie Frida loswerden will, mir geht es nicht anders. Frida ist meiner Meinung nach nicht zehn sondern ca. 14 Jahre, denn so selbstbewusst und mutig kann kein kleines Mädchen sein.

Sehr interessant waren die Briefe, die nach fast jedem Kapitel erscheinen. Briefe, von einem Unbekannten, der viele Probleme am Hals hat. Von wem kommen diese Briefe?:o -> lesen!!!

   Geschrieben ist das Buch aus der Sicht von Fanny in der "Ich-Form". Das ist auch gut so, denn so fallen wir in den gruseligen Bunker und fürchten uns. Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm und flüssig zu lesen. Meine Erwartungen, dass viel Humor drinsteckt, wurde auch erfüllt. Die "Krimiscenen" waren sehr spannend und ich konnte am Ende des Buches nicht erraten, wie alles ausgeht. Tolle Überraschungen am Ende!!♥ Auch waren die Kapitel kurz gehalten (ca.10 Seiten), so konnte ich zwischendurch Pausen machen und nicht knallhart das ganze Buch durchlesen:) Die Altersbeschrenkung ab 12-15 passt, es kommt kein Blut drin vor und keine Gewalt.

Einfach ein wunderschönes Buch mit einem tollen Cover!! Ich kann es nur jedem weiterempfelen, der Jugendbücher liest. Für Erwachsene ist es nicht geeignet. Ich hatte sehr viel Spaß mit diesem Buch. Und wer die Leseprobe gelesen und gut findet, wird auch nicht enttäuscht.  




  •  Pommes & Fritzchen machen sich dünne
  •  Lametta Sophie haut auf die Pauke
  •  Lametta Sophie auf Tour
  •  Lametta-Sophie fliegt raus
  •  Hausbootsommer
  •  Tote essen kein Fast Food