Montag, 25. Februar 2013

Tricia Rayburn - Im Zauber der Sirenen [1]



Titel: Im Zauber der Sirenen
Autorin: Tricia Rayburn
Verlag: Ullstein
Ausgabe: Taschenbuch
Preis: 8,95€
Seiten: 365
Erscheinungstermin: 1. November 2010
ISBN: 978-3548282848
Leseprobe: *hier*






 Schon seit vielen Jahren machen die Schwestern Vanessa und  Justine mit ihren Eltern Urlaub in Winter Harbor, wo sie ein Ferienhaus besitzen. Mit ihren Nachbarn den Charmichael-Brüder Simon und Caleb machen die Mädchen immer einen extra Sommerurlaub. Dieser Sommer sollte ein ganz besonderer werden! Die Sommerurlaube sind Geheimnisse gegenüber den Eltern, denn diese würden ausflippen, wenn sie erfahren, wie die Adrealinjunkies ihren Trip verbringen. Doch Vanessa plaudert es am Esstisch aus. Justine ist stinkwütend und verlässt die Familie. Bald darauf findet man sie tot. Sie ist von einer Klippe gesprungen und wurde angespült. Für Vanessa bricht eine Welt zusammen, denn sie glaubt, dass sie ohne ihre geliebte Schwester nicht leben kann. Immer hat Justine ihr geholfen wenn sie sich gefürchtet hat. Und Vanessa fürchtet sich vor ziemlich allem! Die Leute munkeln, dass Justine sich umbringen wollte, doch für Vanessa kommt das nicht ins Frage, denn sie war immer eine lebensfrohe Person gewesen, die Caleb geliebt hat. Warum sollte sie soetwas tun? Nach der Beerdigung hält es Vanessa nicht mehr aus und flüchtet wieder nach Winter Harbor. Dort will sie das Geheimnis lüften. Simon, ihr heimlicher Schwarm will ihr helfen. Doch auch nach dem Tod von Justine ist Caleb geflüchtet. Zusammen mit Simon suchen sie seinen Bruder. Doch plötzlich sterben lauter Menschen. Vor allem Männer, die ans Ufer gespült werden...

 

 Meine Schwester Justine war immer der Meinung, Angst vor der Dunkelheit ließe sich am besten bekämpfen, indem man so tat, als sei es in Wirklichkeit ganz hell.



Zuallerserst gebe ich euch einen Tipp: Auf keinen Fall den Klappentext durchlesen, denn dieser verrät fast die ganze Story. Schade:

Justine ist genau das Gegenteil von Vanessa. Sie ist ein absoluter Adrealinjunkie, hat jede Woche einen anderen Typen am Start, ist sehr beliebt, wunderschön und begibt sich gern in Gefahr. Vanessa hingegen ist schüchtern, ängstlich, ein Bücherwurm und hält sich immer im Hintergrund. Obwohl sie so verschieden sind, sind sie ein eingespieltes Team. Justine gibt Vanessa Halt. Eben Schwesterliebe♥
 Schon klar, dass Vanessa am Boden zerstört ist, als sie erfährt, dass ihre geliebte Schwester tot ist. Doch sie glaubt nicht, dass es Selbstmord war. 
Zusammen mit Simon, der Ältere von den Brüdern, suchen sie Caleb.
Während der Suche kommen sie sich immer näher:) Simon, ein großer, intelligenter, blonder, junger Mann, also was will man mehr?:D 
Simon ist einfach sympathisch. Er unterstützt Vanessa so gut er kann und versucht sie aufzubauen. Doch auch er leidet, denn Caleb befindet sich in Gefahr und scheint viele Geheimnisse zu haben.

Während dem Aufenthalt in Winter Harbor fürchtet sich Vanessa alleine im Haus und sucht sich schnell einen Nebenjob in Bettys Fischerhaus. Dort lernt sie Paige Merchand kennen, die liebenswürdige Bedienung. Nach dem ersten Gespräch sind sie schon wie beste Freundinnen:) Doch Paiges Schwester Zara, die auch in Bettys Fischhaus arbeitet, ist eine absolute Zicke. Vanessa kann sie gar nicht ab und bekommt immer Migräne, wenn sie sich in ihrer Nähe aufhält. Doch irgendetwas stimmt mit der Familie Marchand nicht! Das wird Vanessa sofort klar!

Alle Charakteren sind mir an Herz gewachsen, vor allem Caleb, der seine große Liebe Justine verloren hat:o Er leidet im ganzen Buch, aber er versucht alles um das Geheimnis zu lüften. Doch eine Sache habe ich zu bemengeln: Simon und Vanessas Lovestory ist einfach zu sehr in den Hintergrund gerutscht und manchmal hat sich Vanessa auch ziemlich naja, kindisch benommen gegenüber Simon. Dass ist aber überhaupt nicht schlimm, denn es gibt eine riesengroße Überraschung im Buch und die toppt ALLES! 

  Warum sterben so viele Menschen im Wasser?
Warum findet man sie tot am Ufer mit einem Grinsen im Gesicht?
Warum benehmen sich die Marchands so komisch?
   

 Und dann lernt Vanessa Paiges Großmutter kennen... 

   Während der ganzen Story befindet man sich in Vanessas Körper in der Ich-Form. So gewährt sie uns einen tiefen Einblick in ihre Gedanken- und Gefühlswelt, wodurch ihre Person dem Leser näher gebracht wird. 

Endlich mal wieder ein gutes Buch!:) Ich gebe 4 Sterne, weil die Suche etwas zu langatmig war:o