Dienstag, 23. April 2013

[Rezension] Erin Hunter - Warrior Cats - In die Wildnis [1]


Titel: In die Wildnis
Band: 1
Staffel: 1
Autor: Erin Hunter
Verlag: Beltz & Gelberg
Ausgabe: Gebundene Ausgabe / Taschenbuch
Preis: 14,95€ /8,95€
Seiten: 312
ISBN: 978-3407810410
Empfohlenes Alter: 10 - 12 Jahre
Leseprobe: *hier*




Jenseits der Menschen, tief verborgen im Wald, leben die ungezähmten Katzen in Clans zusammen. Der Hauskater Sammy hat seine Zweibeiner verlassen, um sich dem DonnerClan anzuschließen. Er genießt das wilde Leben des Waldes in vollen Zügen, lernt zu jagen, seine Instinkte zu gebrauchen und seine Feinde zu riechen. Das Leben im Wald stellt ihn immer wieder auf die Probe, denn der Platz ist eng, das Futter knapp. Blaustern, die Königin des DonnerClans, hat Zweifel, ob es der Clan schaffen wird, bis zur Blattfrische zu überleben. So kommt die Zeit, in der sich Sammy, der nun den Namen Feuerpfote trägt, beweisen muss …

Das Licht des halbes Mondes glänzte auf den Granitfelsen und verwandelte sie in Silber.
-Prolog-

 
Ja, warum lese ich Katzenbücher (Fabel)? Als ich 4 Jahre alt war, hatte ich eine Katze, ich betone "hatte", denn sie ist mir weggelaufen. Eine schwarz-weiße Katze, Minka:) Als sie verschwunden ist zerbrach mein Kinderherz in tausend kleine Teile. Ich war ca. 6 Jahre alt und heulte Rotz und Wasser. Das traurigste war noch, dass Minka ein paar Monate vor der "Flucht" viele kleine, süße Katzenbabys zur Welt bekam, die wir an Familien abgaben. Der Verlust schmerzte schon genug! Ein paar Monate nach dem Verschwinden erfuhr ich, dass Minka auf einem Bauernhof lebt...na toll, da bin ich jede Woche zu diesem Bauernhof gefahren und MEINE Katze besucht! Und als ich dann noch viele Jahre später von einer Katze gebissen worden bin (mein kleiner, süßer Kinderarm) hatte ich keinen Bock mehr auf Katzen. Sie wurden lästig, lästiger als Spinnen. Ich habe dieses Buch nur gelesen, weil ich vielleicht nach dem Lesen ein bisschen mehr Bezug zu Katzen bekomme:)

Sammy, der süße Kater mit dem feuerroten Fell träumt von einem Leben in der Wildnis. Sein Leben lang lebt er als Hauskätzchen in dem Zweibeinerort (*schmunzel*). Schon immer hat er sich gefragt, wie es außerhalb des Zweibeinerots aussieht. Eines weiß es ganz genau: dort leben die wilden Katzen. Vier Clans (Donner, Schatten, Fluss & Wind) bekämpfen sich seit vielen Jahren. Sammy hält es einfach nicht mehr aus...Er rennt fort, direkt in die Pfoten des DonnerClans. Jedes DonnerClan-Mitglied lacht ihn aus, er sei ein verwöhntes, kleines Hauskätzen. Sammy reicht es. Er wird zu einem DonnerClan-Mitglied und will allen zeigen, dass er nicht nur ein Schmusekätzen ist...

Ich musste sehr schmunzelt, regelrecht bekam ich Lachkrämpfe. Die Katzen, vor allem die wilden Katzen sind absolute Killerkatzen:D Vier wilde Clans bekriegen sich und ich denke, wenn ich durch diese "Gegend" laufen würde, durch ihre Hügel, durch ihre Wälder, ich würde nicht lebend rausgekommen:D Sammy wird zu einem DonnerClan-Mitglied und ab der Stelle gibt es Katzenkrieg. Viele sterben, sogar Katzenbabys...also ziemlich brutal. Wenn ich das Buch als Kind gelesen hätte, würde ich Alpträume bekommen. 

Der DonnerClan bzw. alle Clans habe eine Rangfolge. Es gibt die Königin/König, den Vertreter, die Krieger, die Jungkrieger (in der Ausbildung), Heiler/in und die Jungskatzen. Jeder Einzelne hat eine Aufgabe: Futter besorgen, an der Grenze die Feinde beobachten, die Jungtiere beschützen. Schon ziemlich interessant. Zudem hat jede Katze einen speziellen Namen. Sammy bekommt auch einen, denn gehört jetzt dazu, er heißt nun Feuerpfote:) Auf den ersten Seiten des Buches gibt es eine Namensliste und ich habe sie wirklich oft gebraucht, denn die Namen klingen ziemlich gleich (Rabenpfote, Graupfote, Sandpfote..). Das ist ziemlich verwirrend, aber mit der Zeit gewöhnt man sich daran. Das Leben in einem Clan ist sehr anstrengend. Es kommt immer zu Kämpfen gegen die anderen Clans, weil die Nahrung knapp ist, weil der Platz zu klein ist, oder weil die Clanführer einfach nur ihr Revier verteidigen wollen. (Männer halt-.-) 
Das Buch wird nie langweilig, es passiert immer etwas! Für kleine Kinder ist es trotzdem nichts, denn viele Katzen, auch welche, die ich als Leser gut kennengelernt habe, starben. Sogar für mich war es einfach zu viel Brutalität/Kämpfe.

Mit dem Schreibstil konnte ich mich auch nicht wirklich anfreunden. Ich weiß nicht woran es lag, vielleicht auch nur, weil so viele Katzennamen hintereinander folgten, da wurde mein Gehirn überstrapaziert:D

Alles ist aus der Sicht von Sammy geschrieben. So sieht er auch oft die Ungeheuer in der Nähe des Zweibeinerortes. Nach stundenlangen Grübeln...das sind AUTOS! :D Es gibt auch viel zu lachen^^

Ich gebe dem Buch 3 Sterne. Es gibt insgesamt drei Staffeln! Das Ende ist offen und mein Hände kribbeln, am liebsten wollen sie gleich Band 2 kaufen. Das Buch hat mich außerdem zum Nachdenken gebracht. Minka ist auch abgehauen, so wie Sammy...Hat sie auch einen Clan gefunden? Wurde sie auch zur Killerkatze? Diese Fragen wurmen mich:D Aber eines kann ich sagen: Die Angst vor Katzen ist NICHT verschwunden, eigentlich sogar ist sie schlimmer geworden... Ich weiß nicht, ob ich jemals wieder ein Bezug zu Katzen bekomme, aber ich bleibe dran. Warrior Cats hat mich gepackt:)