Samstag, 9. November 2013

[Rezension] Zoë Marriott - Frostblüte



_________________________________________________________________________
Frost lässt keinen an sich heran – aus gutem Grund: Sie trägt einen Wolfsdämon in sich, der immer dann hervorbricht und sie wahllos töten lässt, wenn sie verletzt oder von Gefühlen überwältigt wird.
Als sie sich notgedrungen einer Schar Krieger anschließt, die das Königreich vor Aufständischen schützen, weckt sie schnell das Interesse von Luca, dem Anführer, und das Misstrauen von Arian, seinem besten Freund. Beide Männer spüren, dass sie etwas verbirgt. Und Frost ahnt bald, dass einer von ihnen das Feuer ihrer Gefühle entfachen wird. Doch zu welchem Preis?


_________________________________________________________________________
Schaut euch die Carlsen Cover an: "Die sieben Königreiche", "Die Bis(s) Reihe", "Arkadien", "Grischa", da ist das Cover von Frostblüte nicht gerade der Hit. Ich finde es einfach viel zu schlicht und der Wolf mit dem Mädchengesicht haut mich auch nicht vom Hocker. 80% des Covers inkl. Buchrücken und die Hinterseite ist in der Farbe weiß gehalten. Also brauche ich mir keine Sorgen machen, dass ich Frostblüte im Dunkeln nicht wiederfinde:D Der schneebedeckte braun-schwarze Wolf mit dem Mädchengesicht passt perfekt zum Inhalt des Buches, aber es als "schön" bezeichnen, kann ich leider nicht. Unten in der Rezension zeige ich euch das UK Cover! 
Einfach nur w-o-w:)


_________________________________________________________________________
Ich bedanke mich herzlich bei dem Carlsen Verlag und bei BlogdeinBuch, die mir das Rezensionsexemplar bereitgestellt haben. Danke!:)


>> Als der Wolf, das erste Mal von mir Besitz ergriff, war ich acht. 
Bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich mich für normal gehalten.<<
Seite 1


Ist das erste Kapitel gelesen, kann man "Frostblüte" nicht mehr aus den Händen legen. Frost scheint verflucht zu sein, denn immer wenn sie ihr eigenes Blut sieht, oder ihre Gefühle verrückt spielen, verwandelt sie sich in einen blutrünstigen Wolf, der seine blinde Wut an alles und jedem auslässt. Wer liebt nicht Werwölfe? Falsch! Frost ist kein Werwolf, sie "verwandelt" sich auch nicht in einen,  sondern ihr innerer Dämon ergreift Besitz von ihr. Frost gerät in einem Blutrausch, der "Wolf" gewinnt die Oberhand, lässt sie knurren und die Zähne fletschen und schließlich greift sie ihre Beute, egal Freund oder Feind an. Allein diese Vorstellung hat mich sooo fasziniert und gefesselt! "Frostblüte" ist für meine Verhältnisse äußerst blutig, wenn man bedenkt, dass es ab 14 Jahren empfohlen wird :D 

Frost selber ist ein verängstigtes, schüchternes Mädchen, das sich unglaublich vor ihrem inneren Dämon und seinem nächsten Übergriff fürchtet. Im ersten Kapitel ist Frost auf der Flucht vor ihrem aufständischen Dorf, warum sie flieht, wird nicht klar, umso spannender ist der Anfang! Noch nie zuvor war Frost allein, immer hat ihre Mutter sie beschützt, doch jetzt ist sie in einem "fremden" Land, nur mit der Axt ihres verstorbenen Vaters bewaffnet, auf sich allein gestellt. Frost auf ihre erste Reise zu begleiten, war spannend, zudem wir beide keine Ahnung hatten, auf was wir uns eingelassen haben. Nach und nach gibt es Rückblicke in ihre schmerzende Vergangenheit, die etwas über Frosts Familie und ihrem Fluch preisgeben.

Zoë Marriott hat eine neue Zeit geschaffen, die ein wenig an das Mittelalter erinnert: Holzhütten, Räuberbanden, Sklaven, Ritter, Abtrünnige, Dorfpriester, Lordschaften & Legenden. Es ist unglaublich schön in ihre Welt abzutauchen. Das ernste Thema "Rassenhass" spielt in "Frostblüte" eine wichtige Rolle und zieht sich bis Ende des Buches hin. Mich fasziniert, dass, obwohl es in einer völlig andere Welt und Zeit mit fremden Völkern spielt, es unglaubliche viele Parallelen zu unserer Vergangenheit gibt:)

Die Liebesgeschichte ist das absolute Highlight des Buches! Frost begegnet auf der Reise eine königliche Berggarde, die gegen den Sklavenhandels kämpft. Luca, der sympathischste Charakter des Buches ist der Anführer der Truppe und sofort von Frost fasziniert. Luca ist sozusagen ein Sammelbehälter aller positiven Eigenschaften:D Alle Streetworker, die diese Rezension lesen, sollten sich eine Scheibe von ihm abschneiden:D Er nimmt nach langem Hin und Her die halbverhungerte Frost gegen den Willen seines Leutnant Arian, ein (ich zitiere Frost):,,unhöflicher, gemeiner, sturer, übellauniger und ärgerlicherweise sehr attraktiver Ziegenhirte" in sein Team auf. Luca und Arian können unterschiedlicher nicht sein! "Ein Engel & ein Teufel". Keine Frage, bei welchem der beiden Männer Frost Herz höher schlägt, oder?:D Obwohl ich *hust* Arian bevorzuge, denn Luca hat einen langen Zopf!?-.- Ein geflochtener Zopf! Warum Zoë Marriott? Okay, wir befinden uns "sozusagen" im Mittelalter, aber für mich ein fetter Minuspunkt!:D Frost fühlt sich in der neuen Gesellschaft ganz und gar nicht wohl, immer die Angst im Nacken, dass der Dämon irgendwann die Kontrolle übernimmt und Luca und seine Kumpanen angreift. Die Liebesgeschichte ist wunderschön und traurig zugleich.  

Der Buchrücken gefällt mir überhaupt nicht. Ich bin ein sehr, sehr vorsichtige Leserin, Leserillen gibt es bei mir nicht, aber wie soll man bei diesem hauchdünnen Buchrücken Risse verhindern? Wie gesagt, der Buchrücken ist auch noch weiß und darum fallen die Risse und Striemen noch mehr auf:o Ich durfte Frostblüte nur ca. 45° aufklappen!:D 

Ich gebe dem Buch 5 Gesichter. Sehr knapp, denn gegen Ende des Buches hat sich das "Wolfsdämon" Thema komplett gelegt. Ich hätte gern mehr und genauere Details über den Fluch erfahren. Trotzdem ist "Frostblüte" ein geniales Fantasy-Jugendbuch. Ein lockerer Schreibstil, fantastische Charaktere, spannende Abenteuer, eine herzergreifende und komplizierte Liebesgeschichte! Mein Herz schlägt nur noch für dieses Buch:D Eine Mischung aus "Naruto" und  "Die Beschenkte"♥




_________________________________________________________________________

UK COVER

Wenn ihr Lust auf das Buch bekommen habt, könnt ihr auf diesen Seiten stöbern:

-> Amazon (German)


"Frostfire/ Frostblüte" ist ein Begleiter Roman - nicht eine direkte Fortsetzung - zu "Daughter of the Flames", das nicht auf deutsch übersetzt wurde. "Frostfire/Frostblüte" hat ganz neue Charaktere und erfolgt über sieben Jahre nach dem Ende der Aktion im ersten Buch. (Autorenseite)



Wie findet ihr eigentlich mein neues "Rezension-Design"? 
Hat sich ja einiges verändert:D