Montag, 29. August 2016

|Rezension| Nur eine Ewigkeit mit Dir


- Sie hat mich aufgeweckt aus einem Schlaf, von dem ich nicht weiß, wie lange er gedauert hat, weil ich nicht weiß, wann er begann. Und danach hat sie mich zerstört und einen ewig Suchenden aus mir gemacht. Rastlos suchte ich stets nach ihr, nur nach ihr. - S.54


Lilly ist müde, lebensmüde. Jonas lebt nicht, zumindest nicht richtig. Als die beiden aufeinander treffen, handelt es sich um einen Glücks-, aber keinen Zufall. Denn Jonas kennt Lilly bereits aus einem anderen, einem längst vergangenen Leben.Während Lilly Tag für Tag neuen Lebensmut schöpft, muss sich Jonas seiner Vergangenheit stellen – und damit auch einer Entscheidung, die die Grenze zwischen den Zeiten immer brüchiger werden lässt - feuerwerkeverlag.de

"Nur eine Ewigkeit mit Dir" ist für die Autorin Kristina eine Herzensangelegenheit. Noch vor dem Beginn des Romans gibt Kristina an, dass sie dieses Buch geschrieben hat, um den Verlust ihrer geliebten Mutter zu verarbeiten. Und genau dieses Thema, spielt für die Protagonistin Lilly eine ebenso wichtige Rolle. Der Roman fängt dramatisch, nervenzerreißend und spannungsreich an, denn Lilly steht auf einer Brücke und ist der felsenfesten Überzeugung, ihr Leben endlich zu beenden. Ihr Leben ergibt einfach keinen Sinn mehr. Ihre Mutter ist kürzlich verstorben. Ihr Vater lebt schon seit ihrer Kindheit nicht mehr bei ihnen. Ihre Verwandten trauern. Und egal was Lilly wahrnimmt, alles erinnert sie an ihre verstorbene Mutter. Doch plötzlich taucht ein junger Mann auf der Brücke auf, versucht sie verzweifelt zu überreden, nicht in den Tod zu stürzen. Jedoch ruft der Fremde nicht ihren Namen, sondern den einer anderen. Das ist der Moment, in dem Lilly wieder erwacht. Jonas heißt er. Jonas, ein ganz besonderer Mann, der es schaffen kann, Lillys Leben wieder mit Glück und Hoffnung zu bereichern. Ein berührendes und bewegendes Buch!

Nicholas Sparks behandelt in seinen Romanen meistens zwei Schicksalsstränge, zwei Geschichten verschiedener Figuren, die zeitlich auseinander liegen. Die Autorin zieht dieses Konzept auch in ihrem Roman heran. Hauptsächlich geht es um Jonas, den "Fremden", der versucht Lilly in ihrem Leben neuen Halt zu geben und der ein wichtiges Geheimnis vor den Menschen verbirgt. Nebenbei wird die Liebesgeschichte des Gelehrtenjungen Paul und der Bäuerin Lene, die sich im tragischen 2. Weltkrieg ereignet, stückchenweise eingeschoben. Nach der ersten Begegnung merkt Lilly, dass Jonas ein ganz besonderes Wesen ist. Vielleicht ihr persönlicher Lebensretter, ihr Schutzengel? Er gibt Lilly auf der Brücke zu verstehen, dass das Leben mit all den Rückschlägen weitergeht und zeigt ihr mit einer einzigen Berührung das Leben zweier Menschen, das von Paul und Lene, die 1938 während der Unruhen des Krieges die Liebe zueinander finden. Eine Zeitreise? Ein Schnippsel der Vergangenheit? Wer ist dieser Jonas? Warum zeigt er Lilly die Vergangenheit? Was hat es mit Paul und Lene auf sich? Und warum klopft Lillys Herz schneller, wenn sie sich in der Nähe des Fremden aufhält? Lilly beschließt ihr Leben noch nicht zu beenden. Erst will sie all ihre wirren Fragen von ihm beantwortet bekommen! - Das Leben einen Sinn geben.

Der Verlust eines geliebten Menschen und die wahre, aufrichtige Liebe zwischen Mutter und Kind werden in diesem Buch ausführlich behandelt. Die Grundstimmung ist durchweg eher traurig und ich muss gestehen, dass ich zu Beginn wirklich einen Kloß im Hals hatte. Mit Lilly konnte ich richtig mitfühlen. Ich will mir überhaupt nicht vorstellen, wie es mir ergehen würde, wenn meine Mutter plötzlich verstirbt. Die Autorin schafft es hervorragend, das Innenleben von Lilly, ihre endlose Trauer dem Leser zu übermitteln. Schließlich ist der Tod ein schwieriges Thema und hier, in diesem Roman, wird mir klar, was alles mit einem Menschen passieren kann, wenn er es mit dieser Thematik  konfrontiert wird. Doch vorwiegend im Mittelteil driftet die Autorin in Lillys und Jonas Gedanken zu sehr ab. Etwa ab der 60. Seite stockt die Handlung enorm. Schade. Die zahlreichen Gedankengänge, Gefühlsregungen und die Erinnerungen an das frühere glücklichere Leben wurden mir einfach zu viel. Ich musste mich zwingen, endlich weiterzulesen. Zudem gefällt mir der Erzählstrang von Lene und Paul viel besser, da dort nicht so viel Philosophie eingebaut wird. Ich wollte unbedingt wissen, wie es mit den Charakteren weitergeht. In diesem Zeittraum fing auch mein Problem mit Jonas an, der immer stärker an sich selbst zweifelte, verweichlichter und unsicherer wurde. Zum Ende hin wurde ich aber umgemein überrascht, denn die Auflösung nahm für mich eine ganz andere Wendung, als die eigentliche, die ich mir beim Lesen zurechtgesponnen hatte. Eine tolle Überraschung! Ein seeeehr spannendes und überaus unerwartetes Ende!

Ich vergebe 3/5 Herzen. "Nur eine Ewigkeit mit Dir" ist ein sehr trauriger Liebesroman mit leichten Fantasyelementen, über Hoffnung und bedingungslose Liebe. Meine Weiterempfehlung lege ich allen ans Herz, die schon in ihrem Leben einen geliebten Menschen verloren haben, denn diese schaffen auch wirklich mit ganzen Herzen in Lillys Leben abzutauschen. Ich selbst, hätte das Buch viel viel später lesen müssen, da ich mit meinen jungen zwanzig Jahren, bisher - toi toi toi - ohne schlimme Verluste, nicht die Hauptzielgruppe für diesen Roman bin. Leider muss ich volle zwei Punkte abziehen, da sich der Roman im Mittelteil sehr zieht und zwischenzeitlich zu gefühlsduselig wurde. Was ich auf jeden Fall euch wissen lassen möchte, ist das " Nur eine Ewigkeit mit Dir" dem Leser nicht im herkömmlichen Sinne Spaß bereiten soll, sondern eher, finde ich, zum Nachdenken anregt.

Story ♥♥♥♥/5
Charaktere ♥♥,♥/5 
Gefühle ♥♥/5
Spannung ♥♥♥/5
Schreibstil ♥♥♥,♥/5 
Ende ♥♥/5

Dienstag, 9. August 2016

|Neuzugänge| Von Jennifer Armentrout bis Franz Kafka




Es ist lange her, dass bei mir neue Bücher eingezogen sind. Ganz einfach: ich habe es endlich geschafft, meinen Stapel ungelesener Bücher auf ca. 65 Bücher zu verringern. Vier neue Bücher sind trotzdem nach und nach bei mir eingetrudelt:

Mit "Liberty 9 - Todeszone" hatte ich wieder das Glück auf meiner Seite. In einem Buchladen konnte ich es für nur 5€ mitnehmen. Den ersten Band "Sicherheitszone" hatte ich schon vor Jahren ebenfalls für nur 5€ gefunden. Was für ein Zufall! Jetzt besitze ich die vollständige Dilogie. Ob die Bücher gut sind? Keine Ahnung! Momentan greife ich öfters nach Bücherflops...

"Obsidian" ist einfach DAS BUCH schlechthin, das seit Monaten gehypt wird. Ich finde es einfach klasse! "Onyx - Schattenschimmer" musste dann schnellstmöglich folgen.

Seit letzter Woche bin ich Mitglied bei Tauschticket und habe mir mit "Firelight 2 - Flammende Träne" mein erstes Tauschticketbuch erstanden. Tolles Portal! Ich kann es kaum erwarten, ein paar Artikel dort hochzuladen und weiter Bücher zu tauschen. Schaut bei Tauschticket auf jeden Fall vorbei! Es lohnt sich!

Da bei mir die Semesterferien anstehen, wollte ich mich im Bezug auf die Weltklassiker der Litertaur ein bisschen fortbilden. Zum Vorteil für mein Germanistikstudium, aber auch, weil ich gerade ziemliche Lust auf klassische Literatur habe. "Franz Kafka - Der Prozeß" darf dann natürlich nicht fehlen! Zu meinem Bedauern hatte ich Kafka überhaupt nicht in der Schule!? Ihr?

________________________________________________________________________________________________________


Onyx - Obsidian 2 - Schattenschimmer 
Seit Daemon Katy geheilt hat, sind sie für immer miteinander verbunden. Doch heißt das, dass sie auch füreinander bestimmt sind? Auf keinen Fall, findet Katy und versucht sich gegen ihre Gefühle zu wehren. Das ist allerdings gar nicht so einfach, denn Daemon ist nun fest entschlossen, sie für sich zu gewinnen. Dann taucht ein neuer Mitschüler auf – und mit ihm eine dunkle Gefahr. Katy weiß nicht mehr, wem sie trauen kann. Was geschah mit Daemons Bruder? Welche Rolle spielt das zwielichtige Verteidigungsministerium? Und wie lange wird sie Daemons enormer Anziehungskraft noch widerstehen können?

Firelight 2 - Flammende Träne
Um das Leben des Jungen zu retten, den sie über alles liebt, hat Jacinda das Unvorstellbare getan: Sie hat sich vor den Augen von Menschen in einen Draki verwandelt. Nun wird sie in die nebelverhüllte Siedlung in den Bergen zurückgebracht, wo sie nicht nur lernen muss, sich den Gesetzen des Rudels unterzuordnen, sondern auch Will zu vergessen.Während die Tage vergehen, fühlt sie sich widerwillig zu Cassian hingezogen, dem Drakiprinzen, der schon immer in sie verliebt war. Und doch klammert sie sich an die Hoffnung, dass sie eines Tages wieder mit Will zusammen sein wird. Als dieser Wunsch zum Greifen nah erscheint, muss Jacinda sich entscheiden: Wird sie alles aufs Spiel setzen, um ihrer großen Liebe zu folgen

Liberty 9 - Todeszone
Die Zukunft hat schon begonnen ...
Kendira und Dante ist das Unglaubliche gelungen: die Flucht aus der perfekt abgesperrten Sicherheitszone von Liberty Valley! Nachdem sie verstanden haben, wie zerstörerisch das System ist, von dem sie und die anderen Electoren aufgezogen wurden, wollen sie ihre Freunde jedoch keineswegs in Liberty 9 zurücklassen. Sie verbünden sich mit den wilden Nightraidern im Totenwald – aber wie sollen sie mit Pfeil und Bogen gegen die Hightech-Waffen der Guardians bestehen? Und danach wartet eine noch viel größere Aufgabe auf sie: der Weg zu den fernen Städten und Machtmetropolen – und der führt mitten durch die von Bestien bevölkerte »Todeszone«!

Der Prozeß
Grundlos wird Josef K. an seinem 30. Geburtstag verhaftet und verhört. Die Umstände sind grotesk, niemand kennt das Gesetz, und das Gericht bleibt anonym. Die Schuld erfährt Josef K., hafte ihm an, ohne dass er dagegen etwas tun könne. Verbissen, aber erfolglos versucht er, sich gegen die zunehmende Absurdität und Verstrickung zu wehren, schlägt jede Warnung vor weiterer Gegenwehr in den Wind und wird schleißelich ein Jahr später vor den Toren der Stadt exekutiert. - Franz Kafka hat mit diesem Roman ein Jahrhundertwerk geschaffen, das auf beispielhafte Weise die wesentlichen Existenzfragen des modernen Menschen neu formuliert.

Sonntag, 7. August 2016

|Rezension| Eisenheim 1 - Stadt aus Trug und Schatten


- Das Grün seiner Augen schien mich verschlingen zu wollen und erneut durchzuckte mich die Wärme der Erinnerung, der Erinnerung an den Kuss. Ich zitterte. "Wir haben uns geliebt", wiederholte Marian kaum hörbar. "Du und meine Seele", murmelte ich und sog seinen Duft ein. "Ja", flüsterte er und sein Gesicht war meinem plötzlich ganz nahe. Rasch senkte ich den Blick. "Aber... ich bin nicht wie meine Seele", sagte ich. "Ich bin jemand anderes." Marian nickte und trat einen Schritt zurück. "Ich weiß." - S.122

Flora fällt aus allen Wolken, als sie erfährt, dass ihre Seele seit jeher ein nächtliches Doppelleben in der geheimnisvollen Stadt Eisenheim führt. Von nun an wird sie nie wieder schlafen, ohne dass ihr Bewusstsein in die farblose Welt der Schatten wandert. Als wäre das nicht unerfreulich genug, hat ihre Seele offenbar den Weißen Löwen gestohlen, einen mächtigen alchemistischen Stein, nach dem sich nicht nur die Herrscher der Schattenwelt verzehren. Bald ist Flora selbst in der realen Welt vor den Gefahren Eisenheims nicht mehr sicher und eines ist klar: Sie kann niemandem trauen, nicht einmal Marian, der plötzlich in beiden Welten auftaucht und dessen Küsse vertrauter schmecken, als ihr lieb ist loewe-verlag.de

Die ersten 50 Seiten haben echt darauf hingedeutet, dass es ein erfrischendes und spannendes Jugendbuch mit einer für mich ganz neuen außergewöhnlichen Fantasyidee wird. Aber Pustekuchen. Ich habe mit wirklich allen Charakteren einen kleinen Krieg geführt. An vorderster Front steht leider Flora, die im Bezug zur Außenwelt und im engsten Freundeskreis sich überaus zickig, naiv und extrem oberflächlich verhält. Lustlosigkeit. Überhaupt keine Spaßkanone. Flora ist für mich absolut keine sympathische Protagonistin. Marian, ihr neues Anhängsel aus Finnland ist eine ebenso flache Person, die mir im weiteren Verlauf immer nerviger und störender wurde. Für mich ist er deutlich fehl am Platz. Die angedeutete Liebesgeschichte ist ebenfalls stumpf und gefühlslos. Das Fieber der Verliebtheit, das bekanntlich immer so aus den Liebesromanen auf die Leser überschwappt, ist bei mir überhaupt nicht angekommen, weil es selber, glaube ich, nicht mal bei den beiden vorhanden ist. Außerdem ist die Liebesgeschichte der beiden für mich nichts Neues. Wie ihr aus dem Zitat oben entnehmen könnt, waren sie in der Vergangenheit schon ein Paar. Flora verlor - ist eine komplizierte Geschichte - ihr Gedächtnis und kann sich somit nicht an ihre angebliche glückliche Beziehung erinnern.... Ich kann etliche Romane aufzählen, die ein solches Liebesstruggle behandeln.

Und von "Eisenheim" will ich gar nicht erst anfangen. Diese Traumwelt, eine völlig andere Dimension, die man automatisch im Schlaf bewusst als Wanderer, oder auch unbewusst als Schlafender besucht, wird viel zu detailgenau durchkonstruiert. Der Spannungsbogen fällt hier bis in den Keller! Von Kapitel zu Kapitel gibt es haargenaue Beschreibungen der Gebäude und wieder die viel zu oberflächlichen Bewohner darin. Flora ist, im Gegenteil zu mir, vollkommen fasziniert von dieser Dimension und kann sich kaum sattsehen. Auf die Bewohner von Eisenheim zurückzukommen, die sich für mich wie seelenlose Schachfiguren verhalten, konnten mich auch nicht überzeugen.

Die eigentliche Story an sich ist eigentlich spannend und fesselnd, aber die Autorin, so erweckt es bei mir den Eindruck, kann ihre eigenen Erwartungen an das Buch nur mäßig umsetzten. 261 von 421 Seiten habe ich mit Mühe geschafft zu lesen, aber mehr war für mich nicht drin. Ich habe sogar mehrere Anläufe gebraucht, mich durch die Kapitel zu quälen, aber warum weiterlesen, wenn mir der Roman leider gar keinen Spaß bereitet? Den zweiten Band habe ich sogar schon über Tauschticket verschickt und freue mich schon darauf, es gegen ein neues, hoffentlich viel besseres Buch einzutauschen.

Ich vergebe 0/5 Herzen, da ich "Stadt aus Trug und Schatten" zur Mitte hin abgebrochen habe, weil es mir überhaupt kein Lesespaß bereitet hat. An sich hat das Jugendbuch eine sehr interessante und mitreißende Story, die die Autorin aber mit ihren viel zu flachen unsympathischen Charakteren und ihrem langatmigen Schreibstil mir leider nicht rüberbringen konnte. Schade, denn die Thematik der Traumwelt "Eisenheim", des Schattenfürstens und der gefährlichen Schattenritter hat eigentlich viel Potential. Die Meinungen in der Bloggerwelt spalten sich aber sehr!

Story ♥♥♥♥/5
Charaktere /5 
Gefühle /5
Spannung /5
Schreibstil ♥♥/5 
Ende ?/5