Donnerstag, 26. Dezember 2013

[Rezension] Der Schlüssel zu allem: Vergessen ist nur der Anfang



Seit einiger Zeit ist Cosmos Großvater seltsam vergesslich und erinnert sich nicht einmal daran wer Cosmo überhaupt ist. In einem kurzen, klaren Moment überreicht er seinem Enkel einen Schlüssel und bittet ihn nach Blackbrick zu fahren. Mitten in der Nacht macht Cosmo sich auf den Weg und steht plötzlich allein vor einem verfallenen Tor, hinter dem er ein düsteres Anwesen erkennen kann. Als er den Schlüssel im Schloss herumdreht, öffnet sich das alte Tor knarrend und für Cosmo beginnt eine aufregende Zeitreise in die Vergangenheit seiner Familie.


Ich kann "Der Schlüssel zu allem" nur lesen, weil ich auch endlich mal ein Glückspilz bin! Das Buch wurde in einem Adventskalender von Bloomoon verlost und ich bin ausgeflippt, als ich die Bekanntgabe-Email bekommen habe. Danke!:*

Meiner Meinung nach kann ein Buch mit 200 Seiten keine richtige Geschichte aufbauen, Charakter entwickeln und somit mich nicht zu 100% fesseln, dafür sind es einfach zu wenig Seiten. Ich brauche ca. 50 Seiten um in das Buch überhaupt reinzukommen, also hatte ich zu Recht Zweifel. Dennoch hat mich "Der Schlüssel zu allem" überrascht, denn das erste Kapitel hat mich emotional brutal überrannt! Wir lernen den Jungen Cosmo kennen, der bei seinen Großeltern Deedee und Kevin lebt. Cosmo ist ein Einzelgänger und hat in der Schule überhaupt keine Freunde. Im Gegenteil, die Schule ist für ihn ein Alptraum, denn dort ziehen viele Schüler über seinen kranken Opa her. Grandpa Kevin hat nämlich Alzheimer, eine Krankheit, die ihn immer weiter auffrisst. Ich musste schlucken! Mir persönlich geht das Thema sehr nahe, aber Cosmo nimmt es mit Humor und lockert die Stimmung auf und das liebe ich an ihm. Es macht ihn unglaublich sympathisch.


Cosmo leidet sehr unter den Gedächtnislücken seines Opas. Egal wie oft Kevin sich daneben verhält, Cosmo steht immer hinter ihm und will beweisen, dass der verrückte alte Mann ein weiser und gebildeter Albert Einstein ist. Es ist rührend, wie er seinen geliebten Opa und seinen besten Freund vor der Außenwelt verteidigt. Da sind schon ein paar Tränchen geflossen *schnief*. Doch schon bald steht die Ärztin vor der Tür und will sich ein Bild von Kevins Zustand machen. Kevin drückt seinem Enkel einen seltsamen Schlüssel in die Hand mit der Bitte, Cosmo soll die Südpforte zur Blackbrick Abbey öffnen und dort die Antworten auf alles finden, die Kevin helfen sollen, sein Gedächtnis wiederzubekommen. Und hier fängt Cosmos großes Abenteuer an. Er reist in die Vergangenheit zurück und vor ihm steht plötzlich ein sechzehnjähriger Kevin. 

Gäääääänsehaut pur! Es ist nicht nur eine Zeitreise in die Vergangenheit, es ist viel mehr! Ein bisschen hat es mich an die Edelstein-Trilogie erinnert, doch Kevins Reise ist viel unglaublicher und realistischer. Ich war ein emotionales Wrack, als ich das Buch in mein Regal zurückgestellt habe. Von wegen, ein 200 Seiten Buch kann keine Story aufbauen! 

Einzig allein hat mich der Schreibstil ein wenig gestörtEs gibt nicht viele Dialoge. Die Wortwechsel sorgen bei mir immer für schnelles Lesen und reißen mich emotional mit. Ich liebe hitzige Gespräche und die Charaktere lernt man so umso besser kennen, aber hier regiert eher die Handlung. Dazu vergeht die Zeit in der Zeitreise unglaublich schnell, ein ganzes Jahr, was schon ein bisschen witzig ist, denn hallllooo wir machen eine Zeitreise?:D Ohman. Klingt das komisch! Das hat auch dafür gesorgt, dass die Charaktere mir nicht nahe gekommen sind und ich keinen wirklichen Bezug zu ihnen aufbauen konnte. Mit der Ausnahme von Kevin, den habe ich sofort ab dem Zitat auf Seite 6 in mein Herz geschlossen. Cosmos Zeitreise ist schon ein bisschen langatmig, aber jede Seite ist mit dem Ende verwoben und sehr wichtig! 


Die Autorin schreibt sehr kindlich: keine Fremdwörter, einfache Sätze und ich finde auch, dass sie komplizierte Sachverhalte mit ihrem Stil nicht wirklich gut ausdrücken kann. Es fehlt die Tiefgründigkeit, die für die Gedanken und Gefühle ja so wichtig ist. Sarah Moore Fitzgerald mag eher das Allgemeine^^ Ich habe mich ein bisschen unterfordert gefühlt, aber das ist Geschmackssache:)

Das Highlight des Buches sind die vielen Überraschungen, die eine fassungslose, schockierte und völlig aufgelöste Maren hinterlassen haben:D Nach der vierten Überraschung habe ich aufgehört zu zählen, ich war fix und fertig. Die Tatsache, dass es nicht jugendfreie Stellen gibt und Cosmos, der unaufgeklärteste Teenager ist, den ich kenne, hat mich am meisten an ihm gestört. Mir tut seine zukünftige Freundin einfach nur Leid:D Tja, er lebt eben bei seinen Großeltern, von denen möchte ich auch nicht aufgeklärt werden:D


"Der Schlüssel zu allem" ist ein geniales Jugendbuch, das mich emotional fertig gemacht hat:D Alzheimer ist ein schwieriges Thema, aber Sarah Moore hat es gemeistert! Zeitreisen werden dank der Edelstein-Trilogie und der Timless-Dilogie immer beliebter, aber auch langweiliger, doch Cosmis Reise in die Vergangenheit seiner Familie ist besonders und anders! Ich hätte nicht gedacht, dass ein 200 Seiten Buch so eine verwobene und brillante Story aufbauen kann. Und wenn ich das Buch nicht gewonnen hätte, wäre es ein Cover-Kauf gewesen:P 
Die Gestaltung ist wunderschön!


Donnerstag, 5. Dezember 2013

Mein Lesemonat November


Der Monat November ist schon seit ein paar Tagen vorbei und ich frage mich, wo bitteschön die Zeit geblieben ist? Die Wintermonate werden einfach an mir vorbeifliegen, so ist es jedes Jahr, weil ich mich quasi von der Außenwelt abschotte, es ist nämlich so kalt! *zitter* Ich bin nicht so der "Ich liebe Schneemänner bauen, Schlittschuh laufen, Weihnachtsmärkte besuchen und dabei kalte Füße bekommen" Typ, denn ich weiß, dass mich dann am nächsten Tag eine schöne Erkältung besucht und mir den Tag versüßt:) So wie jetzt *Taschentuch schwenk*:D Ich kann mich aber unbeschwert erholen, denn mein Örtchen (in Ostfriesland) erwartet das schlimmste Unwetter seit Jaaaaahren und alle Schulen sind heute geschlossen. Das Orkantief "Xaver" rast mit Windstärke 12 auf uns zu und meine Eltern schwätzen gerade die Reichweite der großen Bäume um uns herum ab. Also wenn sie umstürzen, dann bekommen wir nur die Kronen mit den dünnen Ästen ab. Hoffentlich überstehen wir und ihr natürlich auch, den Sturm unversehrt!:) Auf jeden Fall habe ich jetzt Zeit mein Lesemonat November zu veröffentlichen!



Ich habe 6,5 Bücher gelesen. 2725 Seiten, 91 Seiten/Tag.

Vom Oktober übernommen
Vampire Academy 2 - Blaues Blut (193 Seiten) *****
Der Übergang (490 Seiten) ***

Beendet im November
Das verbotene Eden 2 - Logan und Gwen (464 Seiten) *****
In Wahrheit wird viel mehr gelogen (269 Seiten) ****
Nightshade 1 - Die Wächter (378 Seiten) ***
Black Dagger 18 - Nachtseele (352 Seiten) ****
Schwestern des Mondes 3 - Die Vampirin (426 Seiten) ***

Nicht beendet im November
Die sieben Königreiche 2 - Die Flammende (153 Seiten)



Ich habe im November nur 1 Buch gekauft!*__*

Einkäufe

Black Dagger 18 - Nachtseele

Rezensionsexemplar

Wie finde ich meinen Traummann? (Ratgeber)



In meinem Bücherregal stehen 90 ungelesene Bücher, von denen ich nur 76 Bücher lesen kann, denn viele Reihen sind unvollständig. Im Oktober waren es noch 114 ungelesene Bücher! Ungefähr 25 Bücher, die ich sowieso nie lesen werde und in meinem Regal verstauben würden, habe ich aussortiert^^ Jetzt passen auch wieder alle Bücher in mein Regal und vor allem: Mein SuB ist wieder unter 100 Bücher:) 


Meine Reihenübersicht sieht einfach katastrophal aus: 3 Reihen von 74 Reihen beendet. 3 Reihen sind dazugekommen, weil ich vergessen habe sie mitzuzählen:D Woooar...schrecklich! Ich arbeite daran!:)


Mein Lesemonat November war fantastisch, bombastisch gutMeine Durchschnittsbewertung liegt bei 3,9 Gesichtern, also ein guter Monat^^ Ich habe viel mehr Bücher gelesen als gekauft. Das verdanke ich meiner Mutti, denn die hat mir bis Weihnachten Kaufverbot erteilt, den ich bestimmt nicht bis zum 24. Dezember aushalten werde!? o_O Wenn Nikolaus vorbei ist, werde ich mir ein Wunschbuch kaufen und keiner kann mich daran hindern!:D 


Liebe Grüße
Maren:*