Freitag, 22. August 2014

|Rezension| Ödland - Der Keller


eBook - 0,99€ - ca. 257 Seiten - Lucid Dreams Verlag - Band 1/4
Endzeit - Dystopie - Thriller
Kaufen? Amazon  

Die Welt, wie wir sie kannten, existiert nicht mehr. Sie ging vor vierzig Jahren unter. Aus Ressourcenknappheiten wurden Verteilungskämpfe, aus regionalen Konflikten Flächenbrände. Das Kartenhaus Zivilisation brach zusammen. Vom Land und von den Städten blieben nur Wüsten und Ruinen übrig: Das ÖDLAND. Die Überlebenden rotteten sich zusammen und zogen sich in abgeschiedene Enklaven zurück, in versteckte Keller, alte Bergwerke, verbarrikadierte Dörfer und unzugängliche Stadtteile, versuchten nicht entdeckt zu werden und zu überleben. Denn durch die verwüsteten Landstriche zogen bewaffnete Banden. Auf der Suche nach Essbarem griffen sie jeden an, der ihnen in die Quere kam und machten das Ödland zu einem Ort, den niemand freiwillig betrat. Mega, ein neunzehnjähriges Mädchen, wächst in einer Enklave auf. In einem Heizungskeller unter einer verfallenen Universität. Die junge Frau hat einen Traum: Eines Tages will sie den Keller verlassen und die Welt erkunden, denn die muffige Enge lässt sie die Betonmauern hochgehen und das ewige Stillsein und Verstecken entspricht überhaupt nicht ihrem Wesen. 

Christophs Roman "Ödland - Der Keller" ist dank der vielen Beschreibungen des Kellerlebens und der Apokalypse draußen unglaublich realistisch geschrieben und die Story sehr glaubwürdig, sodass ich mir die Situation in der sich Mega und die Kellerbewohner befinden in der Zukunft vorstellen kann. Aber teu teu teu: Es ist nur ein Roman!:) Puuh:o

Ich bin ohne Probleme in den Roman eingestiegen. Wir lernen Hagan kennen, ein alter verwahrloster hungernder Mann, der auf der Suche nach der "versteckten Siedlung" ist. "Die Siedlung war hier. Irgendwo. Er hatte eine lange, zähe Suche hinter sich." Der Spannungsbogen steigt gleich zu Beginn extrem an: Action, Dramatik, die äußerst interessante Einführung warum es zur Apokalyse gekommen ist und das Leben in Schutt und Asche. Auch die neugierige aufgeweckte Mega, ein neunzehnjähriges Mädchen, das mit ein paar weiteren Überlebenden in einem Keller lebt, ist einer der Hauptcharaktere mit der wir am meisten Zeit verbringen. Ihre Geschichte hat mich auch mehr berührt. "Mega hatte keine Vergangenheit. Niemand wusste, woher sie kam, und sie selbst konnte sich an nichts erinnern." Die Kellerbewohner hatten sie als abgemagertes kleines Kind ohne Erinnerungen und mit einer Tätowierung im Gesicht vor den Kellertoren gefunden und sie aufgenommen. Doch sie sehnt sich nach das Leben oben und plötzlich geschehen mysteriöse Dinge im Keller: Menschen verschwinden...Sie weiß noch nicht, dass die Zukunft des Kellers nun in ihren Händen liegt. "Mega hatte Dr. Kobes Labor noch nie betreten. Sie wusste nicht, was Fr. Dr. Kobe dort eigentlich den ganzen Tag über machte. Die Wissenschafter sprachen nie darüber. Auch die anderen Erwachsenen schwiegen." Jeder der beiden Charaktere hat ihre Geheimnisse, die mit der Zeit gelüftet werden. Beiden verbindet eine Vergangenheit...und bauen zwei spannende Stories auf. 

Am meisten hat mich die Brutalität gefürchtet, die die Überlebenden an den Tag legen, aber wen wundert es nicht, dass Kannibalismus natürlich vorkommt, wenn Hungersnot besteht. Dennoch sehr erschreckend. "Er hatte den Verstümmelten natürlich erkannt. Er selbst war es gewesen, der ihn so zugerichtet hatte. Und Roderick, der verrückte Bastard, hatte ihm die Zunge abgerissen und sie vor seinen Augen gegessen." Solche Situationen lassen das Herz des Lesers schneller schlagen! Spannung pur!

Christoph hat einen ganz eigenen Schreibstil entwickelt: Tempo! Die knappen fast abgehackten Sätze passen perfekt zu den dramatischen Beschreibungen der verwüstenden Erde und den spannungsgeladenen Kämpfen, doch ab und zu habe ich mir fließende lange Sätze gewünscht. Im Mittelteil hatte ich das Gefühl, dass der Autor mit seinem Stil so richtig warm geworden ist und so bin ich nur so über die Seiten geflogen:)

Zum Ende habe ich so mitgefiebert und der Spannungsbogen ist regelrecht explodiert! Der blöde Cliffhänger mit dem letzten wichtigen Satz hat mich fast zum Ausrasten gebracht:D


"Es war vorbei. Die Zeit des Homo sapiens war abgelaufen."
"Ödland" ist ein spannender, mysteriöser und brutaler Endzeitroman, der das Leben zweier Überlebenden unten in einem Bunker und das Leben oben in der Verwüstung voller Gefahren begleitet. Wie kann das Leben nach der Apokalypse weitergehen...Gar nicht...Denn das was folgt, ist kein Leben, sondern der reinste Horror! Der Stärkere überlebt.  



Schaut euch auf jeden Fall den Buchtrailer an! Der ist der absolute Hammer! *Youtube*